Direkt zum Hauptbereich

Von Null auf Zehn

Auf dem Spitzberg
Wie verrückt klingt das denn: Runter von der Couch und 10 Kilometer laufen können und das in gerade mal 12 Wochen? Yep, das geht, weiß ich aus eigener Erfahrung.



Als ich 2014 mit dem Laufen angefangen habe, bin ich einfach so drauf los gejoggt - ähm versucht zu joggen trifft es besser. Tatsächlich hatte ich mir anfangs eine 5 Kilometer lange Pendelstrecke ausgesucht. Die erste Häfte bergauf mit immerhin 150 Höhenmetern und wieder zurück. Und dieses Bergaufstück bin ich immer und immer wieder angelaufen, um es endlich mal zu schaffen die erste Hälfte ohne Gehpause durchzulaufen. Heimwärts bergab ging ja ohnehin leichter und schon ganz gut. Irgendwann hatten sich Ehrgeiz und Fleiß bezahlt gemacht und das Bergaufstück war in 18 Minuten bewältigt.

Aus heutiger Sicht würde ich meinen, dass das eine ziemliche "Tierquälerei" war, was ich damals veranstaltet habe. Ich wollte eben einfach nur laufen. Dinge wie Lauftechnik, Laufanalyse oder gar Trainingsplan hatten da noch keine Rolle gespielt.

Wenn man allerdings ein (Lauf)-Ziel hat, macht ein Plan den Unterschied zwischen verfolgen und erreichen. Ob es sich um eine Wettkampfvorbereitung oder die Steigerung der eigenen Fitness handelt - ein passender Trainingsplan ist ein ungemein hilfreiches Werkzeug. Und wenn einem bei der Umsetzung jemand zur Seite steht, respektive läuft, macht's einfach noch mehr Spaß und Freude.

Start beim 10km Rennsteig-Herbstlauf in Masserberg
Bild: foto-team-mueller.de
Spaß & Freude, die Lust am Leben & die Lust am Laufen - das sind die Hauptziele meiner Laufkurse.
Natürlich geht es darum von Anfang an so zu trainieren, dass z.B. muskuläre Dysbalancen ausgeglichen werden, um das erreichte Fitnesslevel langfristig halten zu können. Denn Sport mit Schmerz ist meiner Meinung nach etwas für Vollprofis, die gelernt damit umzugehen, Für uns Hobbyläufer sollten andere Spielregeln gelten. Denn viele stehen täglich im Beruf und können sich Sportverletzungen einfach nicht leisten bzw. erlauben.

Die Laufcampus-Methode ist genau für Hobbyläufer entwickelt und erprobt und wird von den Laufcampus-Trainern übernommen. Dem entsprechend werden die Laufkurse durchgeführt.

Ich bin jedenfalls schon jetzt gespannt und freue mich auf jeden Teilnehmer.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Garmin Forerunner und Polar OH1

Wenn man im Netz irgend etwas über irgendwelche Giganten ließt und/oder schreibt läuft man fast automatisch Gefahr die ganze Menschheit zu spalten. Das sich eine derartige Spaltung nur in den Köpfen abspielt sei hier der Form halber erwähnt. Letztendlich soll es hier auch nicht um Marken gehen sondern um den Einsatz derer Produkte. Nun habe ich mir zu der Forerunner 35 von Garmin einen OH 1 von Polar gekauft. Der Grund dafür ist sehr einfach. Pulsmessung am Handgelenk ist zwar sehr praktisch aber ziemlich ungenau bzw. sehr störanfällig. Und viele Läufer die gern pulsorientiert trainieren werden mir hier zustimmen. Ungewöhnliche Pulsspitzen nach kurzen Gehpausen oder bei Temperaturschwankungen, weil man den Ärmel hochzieht, um auf die Uhr zu schauen, sind einfach nicht schön.

Rennsteiglauf zu Hause

Dieses Jahr sollte einiges anders laufen. Schon die Vorbereitung für den Rennsteiglauf bin ich anders angegangen.

Läuferfrühstück

Lecker Frühstücken vor einem langen Lauf Was das Essen vor einem langen Trainingslauf und/oder einem Wettkampf angeht hat sicher jeder Sportler(in) seine eigene Idee und sein eigens Ritual. Hier also mal die meinige.