Läuferfrühstück

Apfel-Porridge Läuferfrühstück

Lecker Frühstücken vor einem langen Lauf

Was das Essen vor einem langen Trainingslauf und/oder einem Wettkampf angeht hat sicher jeder Sportler(in) seine eigene Idee und sein eigens Ritual. Hier also mal die meinige.
Es ist schon in paar Wochen her, dass ich mir im Supermarkt fertiges Porridge gekauft habe. CHIA PORRIDGE Crunchy plus Erdbeere war in großen Buchstaben auf der Vorderseite Dose zu lesen. Die Zutatenliste auf der Rückseite war natürlicherweise deutlicher. Das der größte Anteil in einem Porridge Haferflocken ausmacht ist schon klar. Crunchy bezog sich hier auf eine Mischung aus Dinkelflocken und Dinkelmehl, sowie Reisextrudat. Drei Prozent in dem Porrigde waren dann getrocknete Erdbeeren und zweieinhalb Prozent Chiasamen.

Mich hat das jedenfalls angeregt mir meine eigene Mischung herzustellen:
  • 1 Packung Haferflocken extra zart wenn möglich Vollkorn und Bioqualität
  • 1 Packung Alnatura Leinsamen Pflaume & Dattel
  • 3 EL Alnatura Flohsamenschalen
  • 3 EL frisch geschrotete Leinsamen (ja es geht auch mit fertig geschroteten)
  • 2 EL Traubenkernmehl (hab ich von kraftmischer.de)
  • 1 EL Mariendistelpulver (auch von kraftmischer.de)
  • 1 EL Sojalecithin oder Sonnenblumenlecithin
Für das Apfel-Porridge die Mischung zirka 10 Minuten vorher mit Mandelmilch in einer kleinen Schüssel einweichen. Einen kleinen Apfel halbieren und eine Hälfte in kleine Würfel schneiden. Die andere Hälfte mit Zitronensaft bestreichen und in den Kühlschrank legen. Ein gutes Stück frischen Ingwer ebenfalls in kleine Stückchen schneiden und zusammen mit den Apfelwürfeln und ein paar Rosinen in einer Pfanne/Topf mit Butter oder Kokosöl nicht zu scharf andünsten. Mit Zimt, Anis und Fenchel würzen. Das Ganze ein paar mal durchschwenken und über die Haferflocken geben. Zum Schluss noch Kokosflocken drüber streuen und fertig ist ein lecker Läuferfrühstück.

Und warum extra eine eigene Porridge-Mischung machen?

Im Supermarkt und im Internet hab ich mir später noch einmal die verschiedene Porridge-Mischungen angeschaut. Viele von denen haben eines gemeinsam, nämlich einen insgesamt hohen Zuckeranteil! Und wenn es sich oft um Rohrohrzucker in Bioqualität handelt, so bleibt es dennoch Zucker.

Zugegeben ein Haferporridge ist nicht wirklich genetisch korrektes Essen. Ein paar meiner Zutaten kommen in dieser Form ebenfalls nicht in der Natur vor. Allerdings braucht es nun wirklich keine extra Zugabe an Zucker. Für die Süße sind ein paar Rosinen und Dattelstückchen allemal ausreichend.


So und jetzt ab auf die Piste...


Kommentare