Kühl, Kühler, Kaltes Brünnle

Kaltes Brünnle
Für meinen Lauf am Samstag steht ein Zehner auf dem Trainingsplan. Soweit so gut. Aber bei den momentan herrschenden Temperaturen sind auch nur 10 Kilometer nicht wirklich ein Pappenstiel.

Eigentlich hatte ich sogar vor mich für den Glasmacherlauf in Piesau anzumelden. Da es allerdings schon die ganze Woche und besonders am Freitag sehr warm war, hab ich's mir dann doch anders überlegt.

Der Blick auf die Wetter-App zeigt keine Abkühlung für Samstag.
Also neuer Plan:
  • früh - sehr früh - aufstehen
  • Minifrühstück - Banane mit Hafer- und/oder Dinkelflocken
  • evtl. eine kleine Tasse Kaffee zum Munterwerden
  • mit bzw. vor Sonnenaufgang loslaufen
Genau so hab ich's dann auch gemacht - halbfünf Aufstehen und halbsechs Loslaufen. Die passende Laufroute war einmal um den Ratzenberg, d.h. zweimal am Kalten Brünnle vorbei.
Hinwärts hab ich noch nicht halten wollen. Die kleine Tasse Kaffee hab ich noch mit 1/2 Liter Wasser verdünnt.

Auf dem Kamm angekommen hab ich schon wie blöde geschwitzt. Die leichte Brise war zwar angenehm, aber mir noch nicht genug. Also Shirt und Shorts runter und versteckt und weiter gehts. Zusammen mit dem Fahrtwind waren die knapp 20 Grad jetzt erträglicher. Und einen gewissen Kick hat das Nackiglaufen auch noch. Wieder am Kalten Brünnle angekommen, hab ich fix noch die Schuhe ausgezogen, um mich mit dem wirklich kalten Wasser abzuduschen - einfach herrlich.

Nach der Erfrischung ging's dann im Schnellgang die letzten zweieinhalb Kilometer nach Hause zurück.

Kommentare