Direkt zum Hauptbereich

Hydration überall

Auf dem Trainingsplan für einen Halbmarathon standen für den gestrigen Sonntagslauf rund 16 Kilometer an.
Die passende Laufstrecke war schnell gewählt. Es ging wie letzten Sonntag hoch nach Großneundorf und von da aus wieder abwärts nach Marktgölitz.
Trotz der kürzeren Distanz habe ich mir vorgenommen den neuen Trinkgürtel zu testen. Dieser kam glücklicherweise sehr pünktlich am Samstag an. Den ProTouch Trailbelt Vario 2.0 habe ich kurzfristig bei Sportolino bestellt.
Der erste Eindruck war ein sehr guter. Den Beinamen Vario hat der Trinkgürtel wirklich zurecht. Vier Flaschen a 175ml, beidseitig mit Klettverschluss versehener Gürtelverschluss, eine Fronttasche und zwei Seitentaschen mit Reißverschluss. In die vordere Tasche passt ein 3,5 Zoll Handy - z.B. Samsung Galaxy Young - gerade so rein. In die beiden Seitentaschen lassen sich Riegel oder Taschentücher verstauen. Die Trinkflaschen sitzen fest in den Halterungen mit Gummizug.

Obwohl es bereits am Morgen leicht geregnet hat, hab ich mir trotzdem alle vier Flaschen gefüllt. Zwei mit meiner Fruchtschorle aus Grapefruitsaft und Mineralwasser und die anderen beiden nur mit Gerolsteiner Sprudel. Die Kohlensäure sollte man tunlichst vorher durch Schütteln vorsichtig aus der Flasche lassen. Die Mundstücke der Trinkflaschen lassen sich mit einem deutlichen Klick sehr gut verschliessen. Bei mir ist jedenfalls nichts ausgelaufen.

Dadurch, dass sich der Gürtel mit den beiden Klettverschlüssen gut auf den eigenen Hüftumfang einstellen lässt, schlappert beim Loslaufen auch nix herum. mit abnehemender Füllmenge der Flaschen hat sich das allerdings geändert. Dabei hab ich immer versucht das Gewicht irgendwie gleichmäßig zu verteilen - also erst die eine Flasche halb dann die andere Flasche halb geleert usw.

Nachdem alles ausgetrunken war ist mir der Gürtel doch immer wieder nach oben gerutscht und hat angefangen herumzuschlappern. Allerdings schiebe ich das im Moment noch meinem Laufstil zu.
Alles in allem bekommt der ProTouch Trailbelt Vario 2.0 eine klare Kaufempfehlung von mir.

Ach ja, das Angenehmste an dem Trainingslauf war dann doch der leichte Nieselregen bei 15 Grad.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die wahre, schöne und gute Normalität

Nach dem etwas seltsam anmutenden Startprozedere im Herbst letzten Jahres war es wieder soweit: "Mitte Mai ist Rennsteiglauf."

Garmin Forerunner und Polar OH1

Wenn man im Netz irgend etwas über irgendwelche Giganten ließt und/oder schreibt läuft man fast automatisch Gefahr die ganze Menschheit zu spalten. Das sich eine derartige Spaltung nur in den Köpfen abspielt sei hier der Form halber erwähnt. Letztendlich soll es hier auch nicht um Marken gehen sondern um den Einsatz derer Produkte. Nun habe ich mir zu der Forerunner 35 von Garmin einen OH 1 von Polar gekauft. Der Grund dafür ist sehr einfach. Pulsmessung am Handgelenk ist zwar sehr praktisch aber ziemlich ungenau bzw. sehr störanfällig. Und viele Läufer die gern pulsorientiert trainieren werden mir hier zustimmen. Ungewöhnliche Pulsspitzen nach kurzen Gehpausen oder bei Temperaturschwankungen, weil man den Ärmel hochzieht, um auf die Uhr zu schauen, sind einfach nicht schön.

Mein kurzer Ausflug zu Coros

Bildquelle: de.coros.com Die Coros Pace 2 ist eine wirklich sehr leichte und recht intuitiv bedienbare Sportuhr. Zudem sieht die Uhr schick aus und auch der Preis ist akzeptabel. Hinzu kommt, dass man mit einem Coros-Account sehr viel mehr bekommt als nur eine Überblick der absolvierten Trainingseinheiten. Die Auswertung der Trainings haben einen professionell wirkenden Eindruck. Außerdem können eigene Workouts und sogar ein eigener Trainingsplan erstellt werden. Beides wird mit der Uhr automatisch synchronisiert.