Dinkelpfannkuchen

Die Idee für den Pfannkuchen habe ich aus einer Rezeptesammlung der Hildegard von Bingen.
In dem Buch gab es ein Rezept für Dinkelhabermus - eine Art Frühstücksbrei mit Apfelstückchen und Rosinen.



Dinkelpfannkuchen mit Quark und Himbeerkonfitüre

Für den Pfannkuchen (eine Portion) gieße ich ca. 100ml Mineralwasser mit Kohlensäure in eine Schüssel. Dazu gebe ich zwei Esslöffel Dinkelhabermus, zwei Esslöffel Dinkelmehl, einen Esslöffel geriebene Mandeln, eine gute Brise Galgant und etwas Salz. Das verrühre ich dann mit einem Schneebesen, sodass es sämig wird. Jetzt kommen die Rosinen und die Haferflocken - oder auch Dinkelflocken - dazu. Die Masse sollte nun breiig werden - einfach darauf achten, dass sich das Ganze noch verrühren lässt und nicht zu fest wird. In einer mittelgroßen Pfanne etwas Butter zerlassen und gut verteilen. Nun den Brei in die Pfanne geben und von jeder Seite goldig backen.

Wenn fertig entweder einfach nur Honig oder eine gute Konfitüre - am besten Bio oder Hausgemacht -  darüber streichen. Richtig lecker und hochwertig ist Quittenkonfitüre oder Quittengelee. Ich selbst mache eine Schicht mageren Quark - wegen den Eiweißen - dazwischen.
Zum Pfannkuchen gibts bei mir - je nach Tageszeit - grünen Tee oder Kaffee.

Eine Variante besteht darin einen Apfel zu vierteln und in kleine Scheibchen zu schneiden und diese dann in der Butter kurz andünsten. Dann den etwas dünneren Dinkelbrei darüber gießen und backen.

Für Diabetiker: Ich habe hier keine Broteinheiten ausgerechnet. Allerdings kann man bei Hildegard von Bingen nachlesen, dass bei Diabetes eine Diät mit Dinkelprodukten hilfreich ist.

Einkauftipps:
  • Das Dinkelhabermus kaufe ich im Onlineshop der Stadtmühle Geisingen
  • Dinkelmehl erhält man in jedem gut sortierten Supermarkt.
  • Das Galgantwurzelpulver hole ich mir in der Apotheke.


Kommentare