Direkt zum Hauptbereich

Voll in den Rausch gelaufen

Mit sieben Minuten pro Kilometer ab in den Laufrausch


Für den Rennsteig-Herbstlauf bin ich mehr oder weniger diszipliniert einem Trainingsplan für Halbmarathon (Runkeeper-App) gefolgt. Die Intervall- und Tempoläufe fand ich auch wirklich durchdacht und sinnvoll. Mein Ziel habe ich jedenfalls erreicht.

Im Moment folge ich einem Trainingsplan auf myAsics für einen Halbmarathon im Frühjahr - dem Lange-Bahn-Lauf in Suhl. Mit der Disziplin nehme ich es allerdings nicht mehr so genau, seit ich den Herbert Steffny ("Das Grosse Laufbuch"), den Christopher McDougall ("Born To Run"), den Andreas Butz ("Die Besten Lauftipps"), den Hajo Schuhmacher alias Achim Achilles ("Achilles Verse") und nun auch noch den Ulrich Strunz ("Laufend Gesund", "Das Geheimnis Der Gesundheit") gelesen habe.
Eine der wichtigsten Erkenntnisse, die den Büchern abringen konnte ist sehr einfach:

Lauf einfach, weil du es kannst und weil es super Spaß macht.


Im Detail heißt das jetzt für mich, dass ich nicht mehr so genau auf Kilometer und/oder Zeit schaue.
Steht z.B. ein langsamer 5k auf dem Plan, laufe ich eben mal auf Tempo. Oder ich laufe statt 5k einfach 8k oder mehr. Letztendlich laufe ich einfach nach Lust und Laune - so wie heute.

In einem der Bücher hab ich etwas über SuperSauerstoffLauf gelesen. Also habe ich die Runkeeper-App auf Zieltempo 7min/km eingestellt. Nicht zu schnell und nicht zu langsam.

Die geplante Strecke sollte wieder am Kalten Brünnle vorbei hin zum Köchinnengrab und über'n Berg zurück in die Stadt führen. Als ich die gut 300 Höhenmeter überwunden hatte, wäre es eigentlich schon wieder bergab gegangen. Heute bin ich vom "rechten Weg" einfach gerade weiter durch den Wald gelaufen. Herausgekommen bin ich auf dem Patrouillenweg der ehemaligen Grenze. Dem Weg bin ich rechts in Richtung Lichtenhain gefolgt, um dann wieder rechts in Richtung Kaltes Brünnle abzubiegen.

Insgesamt bin ich zwar nur drei Kilometer mehr gelaufen als geplant. Aber genau diese 11 Kilometer bei langsamen Tempo haben diesen Super-Sauerstoff-Serotonin-Rausch ausgelöst. Gemerkt habe ich das erst, als ich wieder zu Hause war.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die wahre, schöne und gute Normalität

Nach dem etwas seltsam anmutenden Startprozedere im Herbst letzten Jahres war es wieder soweit: "Mitte Mai ist Rennsteiglauf."

Garmin Forerunner und Polar OH1

Wenn man im Netz irgend etwas über irgendwelche Giganten ließt und/oder schreibt läuft man fast automatisch Gefahr die ganze Menschheit zu spalten. Das sich eine derartige Spaltung nur in den Köpfen abspielt sei hier der Form halber erwähnt. Letztendlich soll es hier auch nicht um Marken gehen sondern um den Einsatz derer Produkte. Nun habe ich mir zu der Forerunner 35 von Garmin einen OH 1 von Polar gekauft. Der Grund dafür ist sehr einfach. Pulsmessung am Handgelenk ist zwar sehr praktisch aber ziemlich ungenau bzw. sehr störanfällig. Und viele Läufer die gern pulsorientiert trainieren werden mir hier zustimmen. Ungewöhnliche Pulsspitzen nach kurzen Gehpausen oder bei Temperaturschwankungen, weil man den Ärmel hochzieht, um auf die Uhr zu schauen, sind einfach nicht schön.

Mein kurzer Ausflug zu Coros

Bildquelle: de.coros.com Die Coros Pace 2 ist eine wirklich sehr leichte und recht intuitiv bedienbare Sportuhr. Zudem sieht die Uhr schick aus und auch der Preis ist akzeptabel. Hinzu kommt, dass man mit einem Coros-Account sehr viel mehr bekommt als nur eine Überblick der absolvierten Trainingseinheiten. Die Auswertung der Trainings haben einen professionell wirkenden Eindruck. Außerdem können eigene Workouts und sogar ein eigener Trainingsplan erstellt werden. Beides wird mit der Uhr automatisch synchronisiert.